Sender- & Funktechnikmuseum

Es knistert in Königs Wusterhausen

4495   Umgebungskarte


.- -... .. -. ... --. .-. ..-- -. .
Das heißt im Morsecode: Ab Ins Grüne. Doch vom Funkerberg in Königs Wusterhausen wurde nicht nur gemorst, sondern hier wurde auch fleißig musiziert. Dieses und vieles mehr gibt es hier zu entdecken, denn auf dem Funkerberg in Königs Wusterhausen nahm die Geschichte des Rundfunks in Deutschland ihren Anfang.


Foto: k.A. • Alle Rechte © Förderverein "SenderKW" e.V.

Unter Hans Bredow begannen hier ab März 1920 die ersten Rundfunkversuche. Der Höhepunkt dieser Versuchsreihe wurde am 22. Dezember 1920 mit den Worten: „Hallo hallo, hier ist Königs Wusterhausen auf Welle 2700...“ eingeleitet. An diesem Tag wurde erstmalig in Deutschland ein Weihnachtskonzert live gesendet. Tatsächlich musizierten damals Postbeamte, deren Können bis weit über die deutsche Grenze hinaus gehört wurde.

Die Ausstellung im Senderhaus 1 zeigt ein Jahrhundert deutscher Funkgeschichte. Angefangen von der Militärfunkstation, die mit Hilfe des Morsealphabetes hauptsächlich Heeresberichte weiterleitete und empfing bis hin zur Einstellung des Sendebetriebes im Jahre 1995. Neben der Nachstellung des ersten provisorischen Rundfunkstudios samt musikalischen Mobiliar, findet der Besucher eine Sammlung vollständig erhaltener Rundfunksender, eine große Sammlung von Elektronenröhren, ein Modellraum mit einer 4 x 6 Meter großen Nachbildung der Antennenanlage des Funkerberges im Jahr 1938 im Maßstab 1:300 und vieles mehr. Besonders beeindruckend ist der funktionstüchtige 1000 PS Dieselmotor der Firma Deutz, der letzte seiner Art weltweit. Dieser wird jeweils am letzten Sonntag im Monat in Betrieb gezeigt.


Öffnungszeiten

Dienstag, Donnerstag,
Samstag und Sonntag

jeweils 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr


Eintritt

Erwachsene : 3,00 EUR
ermäßigt: 1,50 EUR

Führungen: Pro Person 1,00 EUR zusätzlich.


Adresse & Kontakt

Sender- und Funktechnikmuseum

Funkerberg 20 Senderhaus 1
15711 Königs Wusterhausen

Tel.  03375 - 294755

verein@funkerberg.de
www.funkerberg.de

Auf Karte zeigen

zurücknächstes

© 2008 • k.A. • Förderverein "SenderKW" e.V.


Funkerberg Haus1

© 1921 • k.A. • Förderverein "SenderKW" e.V.


Funkerberg Haus1

© 1923 • k.A. • Förderverein "SenderKW" e.V.


Provisorisches Studio im Haus 1 auf dem Funkerberg

© 1920 • k.A. • Förderverein "SenderKW" e.V.


Der Sendesaal im Haus 1

© 2005 • k.A. • Förderverein "SenderKW" e.V.


Ausstellung im Sendesaal, Haus 1 Ausstellungsraum zur Rundfunkgeschichte - im Bild historische Sendetechnik ca. 1930

© • k.A. • Förderverein "SenderKW" e.V.


250kW Mittelwelle


Anfahrt

Bahn • ÖPNV

S46 bis Königs Wusterhausen.
Vom Bahnhof geradeaus die Bahnhofstrasse bis zur Wasserschleuse. Dort rechts abbiegend, am Schloss vorbei, kommt man an den Fuß des Funkerberges. Nun noch die Berliner Straße hinauf, Mast 17 schon im Blick, kann man nach ca. 20 min Fußweg das Sender- und Funktechnikmuseum erreichen.

Auto

A10 südlicher Berliner Ring. Abfahrt Königs Wusterhausen. Dann in die Berliner Straße und dann links in den Funkerberg.

Parken

Parkplätze sind vorhanden.

Auf Karte zeigen


Nach oben

Öffnungszeiten

Dienstag, Donnerstag,
Samstag und Sonntag

jeweils 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr


Eintritt

Erwachsene : 3,00 EUR
ermäßigt: 1,50 EUR

Führungen: Pro Person 1,00 EUR zusätzlich.


Adresse & Kontakt

Sender- und Funktechnikmuseum

Funkerberg 20 Senderhaus 1
15711 Königs Wusterhausen

Tel.  03375 - 294755

verein@funkerberg.de
www.funkerberg.de

Ab Ins Gruene gefällt Dir?


Dann werde Fan und folge uns auf

Anzeige